Freitag, 06 April 2018 09:47

Maturantenwallfahrt

Artikel bewerten
(4 Stimmen)

Wie in den vergangenen Jahren, nahmen auch in diesem Schuljahr alle 8. Klassen mit ihren Klassenvorständen und Religionslehrern an der Maturantenwallfahrt nach Maria Saal teil. Den ökumenischen Wortgottesdienst leiteten der Diözesanbischof Dr. Alois Schwarz und der evangelische Superintendent Mag. Manfred Sauer. Für die musikalische Umrahmen sorgten der Schülerchor und die Band vom BG Tanzenberg. Der Diözesanbischof Dr. Alois Schwarz hat bei dieser Feier besonders die große Bedeutung von persönlichen Begegnungen hervorgehoben. Dies gelte, besonders in Zeiten von Facebook und Co., für die Begegnungen mit Freunden ebenso wie für die Begegnung mit Gott.

matura

Der Kärntner Bischof ermutigte die mehr als 1.500 anwesenden Maturantinnen und Maturanten dazu, das persönliche Gespräch mit Gott zu suchen und persönlich an die Orte Gottes zu gehen. Maria Saal sei, so Bischof Schwarz, ein solcher Ort Gottes, „ein Ort der Gnade, der Kraft und der inneren Ermutigung“. „Mit der heutigen Wallfahrt haben Sie sich auf den Weg zu einem Heiligtum gemacht und bringen Ihre Anliegen, Ängste und Wünsche persönlich zu Gott“, sagte Bischof Schwarz und rief die Maturantinnen und Maturanten dazu auf, „Gott als Energiequelle in ihrem Leben wirken zu lassen“. Superintendent Mag. Manfred Sauer sprach von den sichtbaren und unsichtbaren Gefängnissen im Leben. „Es gibt Situationen, die uns gefangen nehmen und gefangen halten“, so Superintendent Sauer. Oft sei auch die Schule ein Ort, der einengen und Angst machen könne, sagte der Superintendent und appellierte an die Maturantinnen und Maturanten, im Vertrauen auf Jesus „diese Gefängnisse der Unsicherheit und Angst zu verlassen“ und zu versuchen, „Gott in den Augen der Nächsten zu erkennen“. Nach dem Gottesdienst gab es vor der Kirche eine gemeinsame Agape und die Möglichkeit sich mit dem Bischof und dem Superintendenten persönlich zu treffen und mit ihnen zu plaudern.

Gelesen 170 mal